Ab wann sich Schwangerschaftsanzeichen einstellen, hängt von jeder Frau ganz individuell ab. Manche Frauen leiden in den ersten Monaten ihrer Schwangerschaft sehr stark unter den Beschwerden, die durch die Veränderungen im Körper ausgelöst werden. Andere Frauen haben kaum Anzeichen oder erst spät. Schwangerschaftsanzeichen können sich schon sehr früh einstellen, sehr heftig auftreten oder auch nur in geringer Form. Sobald die reife Eizelle befruchtet wurde, strömt es Hormone aus. Diese Hormone sind für den Erhalt der Schwangerschaft wichtig und sind der Grund dafür, warum der weibliche Körper in den ersten Monaten der Schwangerschaft verrückt spielt.

Schwangerschaftsanzeichen, ab wann kann man damit rechnen?

Jede Frau kann ganz verschieden auf die Schwangerschaft reagieren und bei der einen können sich die Veränderungen in ihrem Körper sehr stark ausprägen, während bei der anderen diese nur sehr gering auftreten und nach und nach zunehmen. Am Anfang werden die Hormone noch gering ausgeschüttet und daher ist die Schwangerschaft erst zum Zeitpunkt der im Regelfall eintretenden Periode mit einer hohen Zuverlässigkeit zu bestimmen. Daher merken die meisten Frauen erst recht spät oder erst einige Wochen nach der Befruchtung, dass sie schwanger sind. Tatsächlich, aufgrund der Veränderungen oder Schwangerschaftsanzeichen, die sich bemerkbar machen. Meist merken die Frauen sehr schnell, dass ihre Brüste sich verändern. Sie werden empfindlich, ziehen und spannen. Umarmen oder auch nur das Tragen von einen BH kann schon sehr unangenehm sein. Meist wachsen die Brüste auch schon etwas. Am Bauch selbst ist in den ersten Wochen wenig zu erkennen. Er kann sich zum Ende des ersten Trimesters etwas aufwölben oder auch nur hart werden. Doch auch das Wachstum des Babybauchs ist sehr unterschiedlich und hängt an verschiedenen Faktoren.

Ab wann sich Schwangerschaftsanzeichen bemerkbar machen

Dadurch, dass der Körper schon zu Beginn eine sehr starke Veränderung durchmacht leiden viele Frauen sehr oft schon in den ersten drei Schwangerschaftswochen unter Morgenübelkeit und Erbrechen. Diese Beschwerden halten sich meist sehr hartnäckig bis in den vierten Monat und klingen dann ab. Die Übelkeit beginnt meist nach dem ersten Aufstehen und kann sich den ganzen Tag halten. Oftmals kann das Gegessene dann nicht mehr bei sich behalten werden. Es ist hilfreich, wenn Frauen, die unter Morgenübelkeit leiden ihren Magen schonen und mehrere nahrhafte und gesunde Snacks auf den Tag verteilt essen. Diese liegen nicht so schwer im Magen wie deftige Mahlzeiten und bleiben im Magen. Wichtig ist auch, dass Frauen, die sehr stark erbrechen, viel trinken, denn die Gefahr zu dehydrieren ist hier sehr groß. Hilfreich ist es auf stille Getränke, wie Wasser und Kräutertees umzusteigen. Bewährt haben sich vor allem Kamille und Pfefferminz, da diese den Magen beruhigen. Mit etwas Zucker angereichert, beruhigen diese den empfindlichen Magen. Auch hilft es, bereits vor dem Aufstehen, also noch im Bett, bereits eine kleine Mahlzeit einzunehmen. Kräcker, Zwieback und Trockenobst bleiben in den meisten Fällen im Magen und erleichtern den Start in den Tag. Auch Stress kann sich nun nachteilig auswirken und mehr auf den Magen schlagen. Vor allem kann es die Hormonentwicklung beeinträchtigen und zu Komplikationen führen. Frauen sollten sich vor allem in den ersten drei Monaten sehr schonen und es etwas leichte rangehen.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Auch interessant:

Share This